Angriff der NATO auf die friedliche Koexistenz mit Russland

NATO simuliert unter dem Namen „US Defender Europe 2020“ Krieg gegen Russland

„Auch wenn die NATO beteuert, ´US Defender Europe 2020` sei gegen kein bestimmtes Land gerichtet, ist das Manöver eindeutig eine weitere anti-russische Provokation. Es wird eine strategische Truppenverlegung geübt – das allein könnte binnen Stunden zum Krieg führen.“

Ivan Rodionov – er studierte Germanistik und Anglistik an der Staatlichen Fremdsprachenuniversität in Moskau sowie Übersetzen und Dolmetschen an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg. Er arbeitete unter anderem beim ZDF, im Spiegel-Büro in Moskau sowie als Reporter und Korrespondent in Konfliktgebieten wie Afghanistan, Pakistan und Israel/Palästina. Aktuell ist er als Geschäftsführer von RT Deutsch tätig. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist er eben jener Russe, den der Deutsche meint, wenn er ausruft: „Der Russe war’s!“. Bild und Text: RUBIKON

Ivan Rodionov, Redakteur von RT DEUTSCH, dem „meistgefürchteten“ Newsletter der Republik, kann es sich leisten, die Wahrheit zu verbreiten; er kennt sie.
Zur Einleitung seines aktuellen Infobriefs mit sehr viel Informationsgehalt glossiert er mit gesunder Launigkeit unsere kleine deutsche Welt wie sie ist und wie sie sein könnte. So beginnt er:

Liebe Leser,
eine beispiellose virale Rückzugserie hat die Republik auf allen Ebenen, geistlichen wie säkularen, erfasst.
Als auf Thomas Kemmerich Annegret Kramp-Karrenbauer folgte, schien die Spitze erreicht. Doch die nächste Lunte glühte schon: die Jürgen Klinsmann-Bombe ging hoch in einem 80-Millionen-Feuerwerk Herthanischer Transfergelder. Und gleich darauf fühlte sich Kardinal Marx zu alt für sein Amt. Die Bischofskonferenz, Thüringen, die CDU und Hertha haben eins gemeinsam: das Nachfolgeproblem.
Was passiert in einer der Nachhaltigkeit verpflichteten Kreislaufwirtschaft? Alles wird recycelt. Warum nicht auch die Kader? In diesem Sinne übernimmt Klinsmann die CDU, Reinhard Marx die Hertha BSC und Kramp-Karrenbauer die Bischofskonferenz. Und niemand merkt einen Unterschied. Der Abstiegskampf gilt für alle.

Zum tieferen Ernst der Überschriften
Nach dieser Einleitung nun zum mehr als ernsten Thema der Überschriften dieses Blogbeitrages. Die NATO, einschließlich der deutschen Bundeswehr, trainiert Krieg an der russischen Grenze, beginnend im März 2020. Weshalb ich neben NATO ausdrücklich noch die Deutsche Bundeswehr namentlich benenne hat seinen Grund in meiner abgrundtiefen Verachtung für das Mitwirken gerade unserer Bundeswehr an diesem Kriegsspiel. Die überwältigende Mehrheit der Deutschen wird mir zustimmen, wenn ich hier an unsere Vergangenheit  erinnere, was Deutschland nicht nur an Russland, aber in der Hauptsache in Russland vor 75 Jahren verbrochen hat.
Allein die Tatsache, dass in unserem Land noch Millionen Männer und Frauen leben, denen diese unselige Lebenszeit geraubt wurde, muss uns gedanklich auf die Barrikaden treiben.

Der grenzenlose Verdummungsversuch, dem insbesondere wir Deutsche ausgesetzt sind, schlägt sich in einem Text nieder, den RT DEUTSCH aus NATO-Kreisen zitiert:

„Die NATO streitet Vermutungen ab, dass Russland der in Defender Europe 2020 dargestellte Feind ist. Laut General Andrew Rohling, des stellvertretenden Kommandeurs der US-Streitkräfte in Europa, hat das Militärmanöver nicht mit irgendeinem bestimmten Land zu tun. Es zielt darauf ab, schnell auf jede Krise zu reagieren. Dies wird auch vom Generalsekretär der Allianz Jens Stoltenberg beteuert, der diese Woche darauf bestand, dass ´Defender Europe 2020` nicht auf ein bestimmtes Land abzielt.“ 

Transportvorbereitungen für US-Defender Europe 2020. Foto: DVIDS – Defense Visual Information Distribution Service (DVIDS – Dienst für die Verteilung visueller Informationen im Verteidigungsbereich)

Hierzu ein kurzer Zwischenkommentar von Ivan Rodionov:
„US Defender Europe 2020 heißt das Mammut-Manöver, das den Krieg gegen Russland simulieren soll, auch wenn das offiziell bestritten wird. Die größte Verlegung von US-Truppen nach Europa in den letzten 30 Jahren ist bereits angelaufen. Fast 30.000 US-Soldaten machen sich auf den Marsch. Das Zielgebiet: die sogenannte NATO-´Ostflanke`, Polen und das Baltikum. Gerade dort lauert der Russe auf eine günstige Gelegenheit zum Überfall, so die gängige NATO-Leier seit etwa sechs Jahren.
Die Klimaaktivisten halten seltsam still, auch wenn der CO2-Abdruck der gewaltigen Marschkolonnen vieles in den Schatten stellt, worüber man sich sonst laut aufregt. Russland kauft es der NATO nicht ab, dass die auf fast ein halbes Jahr angelegte Großübung allgemeiner Truppenertüchtigung dient und keinen konkreten Gegner im Visier hat. Die Spirale der Konfrontation dreht sich munter weiter.

Ihr RT Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov

 

Fünf(!) Monate soll also der Militärzirkus dauern. Als „Hauptkampfräume“ bilden Deutschland, Polen und die baltischen Staaten die Räume, in denen die russischen Angriffe abgefangen werden und die Gegenoffensiven stattfinden sollen.
Das alles macht fassungslos. Die gesellschaftspolitischen Widersprüche sind grenzenlos.

Wer mehr zu „US Defender Europe 2020lesen und wissen will, findet hier die Lektüre, die nicht im deutschen Blätterwald blüht.

Nonsens-Veranstaltung in München
Selbst den deutschen Vertretern bei der Münchener Sicherheitskonferenz, fiel nichts Besseres ein, als das „Böse aus Putins Reich“ wieder aufzuwärmen.
Die Krisenherde Ukraine, Syrien, Libyen und nicht zuletzt die Krim als kriegerische Handlungsfelder Russlands darzustellen, sind verlogene Dauerbrenner westlicher Ignoranz und Arroganz.
Nicht ansatzweise dringt es in den Sonntagsreden der US-Getreuen durch, dass über 5 Milliarden Dollar Umsturzfinanzierung für die Ukraine und weitere US-Milliarden für die Bürgerkriegsanschübe in Syrien und Libyen die Ausgangsszenarien der US-Amerikaner und der weiteren NATO-Verbündeten das friedliche Miteinander zerstören.
Dem deutschen Bundespräsidenten als auch der deutschen Verteidigungsministerin, vom Außenminister erst gar nicht zu reden, gingen die Argumente gegen Russland scheinbar allzu leicht über die Lippen; ihnen fiel wohl nichts Anderes ein.

Uns bleibt jetzt nur noch, die westlichen Erfolgsmeldungen des „Krieges“ in unseren großartigen allinformierten und informierenden Medien zu verfolgen.

Eine Randnotiz: Die 9 Staaten mit den höchsten Rüstungsausgaben. Wenn Deutschland die 2 Prozent-Anpassung an das BIP getreu der Trump’schen Forderung erfüllt, rückt es von Platz 9 (1,2 Prozent in 2018) auf absehbar Platz 3 vor. Mittelfristig werden das nach derzeitigen Vorstellungen 73,8 Milliarden € sein. Bild: INFOsperber

 

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Europa, Krieg und Frieden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Angriff der NATO auf die friedliche Koexistenz mit Russland

  1. Fred Kasel sagt:

    Erstaunlich.
    Keine Meldungen in den Medien.
    Wo sind denn die Gretas dieser Welt?
    Fred Kasel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.