Bitte nicht!

ZEIT-Online schreibt Klartext zur SPD-Vorsitzendenwahl

Nicht neu in diesem Blog, aber ein kleiner Hinweis zum Nachdenken soll es sein. Bereits am 20. August 2019 hatte ich im Vorfeld der SPD-Vorsitzendenwahl einen Blogbeitrag mit dem Titel „Olaf Scholz – Prototyp für Profillosigkeit“ verfasst. In der Kommentarfunktion meines Blog zu diesem Beitrag schrieb ein kritischer Zeitgenosse folgendes:

Georg Christoph Lichtenberg hat gesagt: „Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“ Ich stimme ihm zu. In Bezug auf die Vorsitzendenfrage bei der SPD stellt sich mir die Frage, ob etwas anders wird, wenn Personen, die an der Spitze Partei deren Niedergang – wenn auch nicht führend entschieden, aber geduldig mitgetragen haben, jetzt plötzlich dazu beitragen sollen, eben dieses „Besserwerden“ zu gestalten.“

Georg Christoph Lichtenberg – * 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt bei Darmstadt; † 24. Februar 1799 in Göttingen – war ein Mathematiker, Physiker, Naturforscher, Schriftsteller und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung. Lichtenberg gilt als Begründer des deutschsprachigen Aphorismus. Text und Abbildung: Wikipedia

Zu dem hatte ich einen umfangreichen Kommentar des politischen Autors Christian Bangel auf ZEIT-ONLINE verlinkt, den ich persönlich als politische Aufklärungs- und Erinnerungslektüre einordne.

Was Christian Bangel zu Olaf Scholz schrieb – Hier –
Wobei ein Satz aus dem Kommentar herausragt, dem man besondere Beachtung schenken sollte:

„Betrachtet man Scholz‘ politischen Lebenslauf, ist da eigentlich nur eine Konstante: Er scheint zu glauben, die SPD brauche an der Spitze Politiker, die genauso auch in der CDU sein könnten. Politiker, die im Zweifel die eigene Partei links liegen lassen, um damit Stimmen aus der CDU zu lösen.“

Warum dieser Blogartikel ausgerechnet heute?
Weil am vergangenen Mittwoch ein Genosse und Sportkollege mir voller Überzeugung berichtete, er habe das Gespann Klara Geywitz & Olaf Scholz  gewählt; schließlich sei Scholz Bundesfinanzminister und bewährter Sozialdemokrat.

Dieser Beitrag wurde unter Sozialdemokratische Partei Deutschlands veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.