Der Postillion: Schreckensmeldung aus den USA

Kennen sie den Postillion? Wenn ja, dann wundern Sie sich nicht!

Zunächst habe ich mich gewundert, als ich in den Hinweisen des Tages der NachDenkSeiten (NDS) vom 21. April 2020 die folgende Meldung unter lfd. Nr. 17 entdeckte:

Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten! Der geklonte Präsident, von seinen Protagonisten freundlich eingerahmt. Bild: Screenshot ARD Weltspiegel extra vom 05.02.2020

Schrecklicher Verdacht: Wurde Trump in einem chinesischen Labor gezüchtet, um den USA zu schaden?
Es klingt abenteuerlich – und kann doch laut Experten nicht ausgeschlossen werden: Immer mehr Menschen hegen den Verdacht, Donald Trump könnte nicht zufällig entstanden, sondern in einem chinesischen Labor gezüchtet worden sein, um den USA schweren Schaden zuzufügen.
“Die chinesische Regierung tut jetzt so, als habe sie mit den Zuständen in den USA nichts zu tun”, erklärt etwa ein User auf der Facebookseite Corona Truthers. “Aber ist es wirklich Zufall, dass wir jetzt im Weißen Haus einen Mann haben, der kaum Englisch kann und alles unternimmt, um eine einheitliche Reaktion auf die Krise zu unterwandern?”
Auch das optische Erscheinungsbild Trumps facht Spekulationen an: So vermuten einige, der unrealistische Teint und die wirre Frisur des US-Präsidenten seien darauf zurückzuführen, dass chinesische Wissenschaftler keine genaue Vorstellung davon haben, wie Menschen aus westlichen Kulturkreisen tatsächlich aussehen.
Quelle: Der Postillon

Dass man diesen Artikel mit Vorsicht bewerten sollte, geht aus der angeblichgen Erklärung der Biochemikerin Celine Smith-Garcia von der Univesität Washington hervor. Vorsichtig soll sie erklärt haben: „Bislang gehen wir davon aus, dass Trump auf natürliche Weise entstanden ist. Eine Entwicklung in einem chinesischen Labor können wir allerdings auch nicht zu 100 Prozent ausschließen“.

Die Corona-Krise umklammert die ganze Welt
Den unmittelbaren Zusammenhang Trumps mit den Auswirkungen der Corona-Krise in den Vereinigten Staaten könnte man mit der Feststellung herleiten, die im abschließenden Satzteil des Postillion-Artikel besagt: „Aktuell besteht die wichtigste Aufgabe der internationalen Gemeinschaft darin, die Folgen von Donald Trump so gut wie möglich einzudämmen, und dafür Sorge zu tragen, dass nicht zu viele Menschen seinetwegen sterben.“

Hier die englische Version des Postillion vom 20. April 2020.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaftspolitik, Katastrophen, Welt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.