Klimapaket der Großen Koalition – Null Konsequenz für Klimakiller-Konzerne

Die Bürger sollen die Zeche zahlen 

Sarah Wagenknecht im Deutschen Bundestag zum Klimapaket: „[…] ein Flickenteppich an Subventionen und ein sinnloses Abkassieren der Verbraucher“. Das Weltklima werden sie so ganz bestimmt nicht retten„, […].

Vorschaubild: Screenshot von ZDFtivi

Sarah Wagenknecht am 26.09.2019 im Deutschen Bundestag. Ihre überaus bemerkenswerte Rede ist im unteren Teil dieses Blogtextes verlinkt. Bild: Screenshot Phönix

Sarah Wagenknecht, DIE LINKE: „Echte Klimasünder heranziehen statt Verbraucher abkassieren.“

In schöner Eintracht legen die Großkoalitionäre CDU/CSU und SPD wieder die alte Platte auf. Bis 2030 wollen sie Deutschland, nach dem vergeigten 2020-Termin wieder mal zum Weltmeister machen, wieder einmal als Klimaretter.

Als Blogger habe ich bisher meinen Standpunkt hier nicht erklärt, weil ich mir nicht anmaße, fachkompetent richtig zu urteilen. Es bleibt bei gefühlter Betrachtung des Problems.

Im Rahmen der Bundestagsdebatte zum Klimapaket der GroKo stach eine Rede hervor, die aus den vielen zustimmenden und ablehnenden Kommentaren herausragte.
Dr. Sarah Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der DIE LINKE, zerlegte dieses Klimapaket der Bundesregierung überzeugend, kompetent, verständlich und unaufgeregt.
Wer nun wirklich den kritischen Zugang zum bundesdeutschen Klimapaket erlangen will, sollte sich, wenn nicht schon geschehen, diese Rede anhören und selbst urteilen.

Textauszüge aus Wagenknechts Rede; gefunden auf RT DEUTSCH: Stimmts?

      • „Sie bemängelte, dass der öffentliche Nahverkehr massiv abgebaut wurde, wo die privatisierte Bahn ihn als nicht rentabel betrachtete. Deshalb können viele Menschen, ob sie wollen oder nicht, nicht auf ihr Auto verzichten. Der Elefant im Raum, wenn es um eine Verschärfung der Klimakrise geht, seien aber in Wahrheit die Super-Konzerne und internationale Freihandelsabkommen. Echter Klimaschutz sei unmöglich, solange „Nahrungsmittel, die auch hier wachsen, Tausende Kilometer hierher transportiert werden, und solange unzählige Industriegüter nur deshalb in riesigen, schmutzigen Containerschiffen von einem Kontinent zum anderen schippern, weil dadurch Konzerne Lohnkosten drücken und Standards unterwandern können.“
      • „Über zwei Drittel aller globalen CO2-Emissionen werden heute von 100 multinationalen Konzernen verursacht. Und statt diese Klimakiller endlich mit gesetzlichen Auflagen zur Veränderung zu zwingen, wollen Sie das Heizen normaler Familien teurer machen. Das ist doch pure Klimaheuchelei, was Sie hier treiben!“

Große Freude auf der Regierungsbank über den gelungenen Klimastreich. Drei Protagonisten des Klimapaketes 2030.   Bild: Screenshot aus ARD-Tagesschau

Was sich die Bundesregierung unter dem Klimapaket 2030 vorstellt, sollte auch im Einzelnen nachlesbar sein. Die Eckpunkte für das Klimaschutzprogramm 2030 sind hier verlinkt.

Alles wäre gut und schön, wenn Lobbyismus ein nie gekanntes Fremdwort wäre. So lange unsere Politik vom Lobbyismus und den Konzernen gesteuert wird, bleibt die Welt so wie sie ist. Bürgerinnen und Bürger könnten es ändern, wenn sie ihrer inneren Stimme folgen und sich weniger den falschen politischen Propheten anschließen würden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Umwelt-, Natur- und Klimaschutz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.