MSN berichtet: Mord ohne Folgen

Der Mord am saudischen Journalisten Jamal Khashoggi wird verdrängt; auch Deutschland duckt sich weg

Wie gesagt: Wir sind immer die Guten!

Georg Mascolo und Ronen Steinke, zwei mutige fernsehbekannte Journalisten, haben für die Süddeutsche Zeitung den schon fast vergessenen Mord an ihrem saudischen Kollegen Jamal Kashoggi nochmal an die Öffentlichkeit gezogen. Grund genug, wenn man den Lauf der Dinge in unserer „veredelten“ Gesellschaft an den schlimmen und bösartigen Geschehnissen in der Welt misst.

Georg Mascolo – Seit 2014 leitet er Rechercheverbund des NDR, des WDR und der Süddeutschen Zeitung. Außerdem ist er für die ARD als Terrorismusexperte tätig. Foto: Kuhlmann/MSC

Ronan Steinke – ist ein deutscher Jurist, Journalist und Buchautor. 2011 wurde Steinke mit einer völkerstrafrechtlichen Studie über die politische Funktion von Kriegsverbrechertribunalen seit 1945 promoviert. Wahrlich zuständig für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen das Völkerrecht. Foto: Own work/27.05.2019

Die Saudis machen weiter ihren unbarmherzigen Krieg gegen den armen Jemen, der Amerikaner Trump hält alles weiterhin für Fake News, bestimmt die Bösen und benennt seine „Freunde“ als die Guten; die glimmende Lunte weiter am explosiven Nahen Osten.

„Selten, nur sehr selten, hat man über ein monströses Staatsverbrechen so viel erfahren wie über die Hinrichtung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi.“

Nachdem nun ein Bericht der UN-Sonderberichterstatterin Agnès Callamard öffentlich wurde, erkennt man die verbrecherische Dimension des Geschehens, hinter dem sich alle die wegducken, die ohne Skrupel nur (Waffen-)Geschäfte im Blick haben.

Eine mörderisches Verbrechen, das von den Mächtigen unter den Tisch gekehrt werden sollte, muss der Öffentlichkeit zugänglich werden. Meine Internetrecherche hat mir wiederum den Gesamtblick über unsere Welt erhellt.
Kein Grund zur Freude; eher zur wachsamen Wut.   

 

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaftspolitik, Krieg und Frieden, Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.