10 Tage Blog-Abstinenz

Stimmungen und Verstimmungen zum Krieg in der Ukraine

10 Tage habe ich durchgehalten, keinen weiteren Blog zu schreiben. Die Begründung – siehe hier. Ich muss meine persönliche Einstellung, eine Schreibpause einzulegen revidieren, denn die überraschenderweise verstärkten täglichen Besucherzahlen meiner Internetseite deute ich als Nachfrage für weitere Blogartikel. Die in den Kommentaren zu den letzten zwei Beiträgen herauslesbaren Meinungsbilder der Besucher-Kommentare deuten eher auf Ablehnung der von mir verfassten Eigentexte als auch der mir übermittelten Fremdtexte hin. Letztere stammen von Menschen, die aus berufenen und beruflichen Gründen mehr zu sagen haben als der Blogger und Normalbürger Egon Sommer es vermag. Unterstreichen möcht ich aber, dass die professionell erstellten Inhalte der Fremdautoren meine Sichtweise weitgehend bestätigen. Deshalb finden sie auch ihren Niederschlag in diesem Blog.

Kai Ehlers‘ Vortrag bei Weltnetz TV, näher an die Wahrheit. Bild: Screenshot Weltnetz TV

Wie schon in meinem Blogbeitrag „vom 24.02.2022 „Die Angst vor Russland, warum?“ stelle ich auch hier wieder die Frage nach dem Warum? Dabei hilft mir wiederum der Publizist Kai Ehlers, der regelmäßig auch Autor bei Jakob Augsteins Wochenzeitung derFreitag und anderweitig als Gast tätig ist . Ehlers, der mir den leidenschaftslosen aber analytisch verfassten Aufsatz zur Verfügung gestellt hat, eröffnet die Betrachtungen des komplizierten Sachverhalt zum Krieg in der Ukraine.

Hier gehts zu Kai Ehlers„Wiederaufstieg des Westens?“ – ein Erschrecken mit welchem Ende?

Dass man zu früheren Zeiten, z.B. 2014, Tatsachenberichte der ARD über die Ukraine sehen und hören konnte, ist heutzutage weniger bekannt aber immer noch aktuell.
Georg Restle, seit 2012 Leiter und Moderator des Politmagazins Monitor im Fernsehprogramm Das Erste (ARD). Sein Rückblick auf die ARD-Monitorsendung vom 21. August 2014 ermöglicht die Auffrischung bereits vergessener Ereignbisse, die eine Rückbesinnung auf die schlimmen und unheilvollen Vorbedeutungen des sogenannten Maidans vor knapp acht Jahren in Kiew bedeutet. Wie sich amerikanische Einflussnahme auf die verhängnisvollen Verläufe bis hin zum heutigen Krieg in der Ukraine zumindest in Ansätzen erklärt, wird jeder, der sich rückbesinnen kann und will, verstehen.

Georg Restle, Leiter und Moderator von ARD-Monitor wiederbelebt die jüngste Vergangenheit. Bild: Screenshot ARD-Video.
Starten durch Mausklick auf das Bild, Dauer 9:18 Min.

Es gelingt mir einfach nicht, unsere schnöde Welt ausschließlich in gut und böse (aus europäischer Sicht guter Westen, böser Osten) aufzuteilen. Eigentlich ist es nicht sonderlich kompliziert, wenn man an die schlichte Volksweisheit glaubt: „Ein Bock alleine stößt nicht“, oder auch den Begriff „Wolf im Schafspelz“ als Vergleich heranzieht; wobei mir die Zuordnung von Wladimir Putin als Wolf und die US-Kriegsgötter als die „Wölfe im Schafspelz“ einfallen.

Zbigniew Brzeziński (* 28. März 1928 in Warschau; † 26. Mai 2017 in Falls Church, Virginia). einer der vorgenannten Wölfe im Schafspelz. Politik- und Strategieberater unter fünf US-Präsidenten. Man braucht nicht unbedingt sein Buch „Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft zu lesen. Ein Blick in Wikipedia ist ausreichend, um diesen Wolf und die USA in das herrschende Weltbild einzuordnen. Foto: Autor Tobias Kleinschmidt MSC, Wikipedia

Dieser Krieg in und gegen die Ukraine bleibt ein solcher, für den die zivilisierte Menschheit zutiefst beschämt sein muss. Alle, aber auch wirklich alle, die der offiziellen Meinungsverbreitung dienen, bezeichnen die Kriegshandlungen als die größte Ungeheuerlichkeit der Gegenwart. Dennoch ist es die Aufgabe der Publizistik, die Hintergründe zu erforschen und gegebenenfalls zu beschreiben. Dem Krieg in der Ukraine fehlt jegliche Begründung, wie sie im Grunde für alle kriegerischen Auseinandersetzungen fehlt.

Wer dennoch versucht, den Irrsinn zu erklären, erscheint zumindest in den Kommentarstimmen dieses Blogs als unentschuldbarer Naivling. Aber auch in bösen Worten ausgestoßene Wut macht nicht klüger als zuvor.

Einen aktuellen und teilweise kontroversen Dialog führen zwei Kenner der politischen osteuropäischenLandschaft.
Dr. Diether Dehm, Politiker der Linkspartei und Musiker; MdB bis 2021.
Boris Reitschuster, deutscher Journalist, Blogger und Sachbuchautor und Russland-Experte. Von 1999 bis zum August 2015 war er Leiter des Moskauer Büros von Focus.

Boris Reitschuster(l.) und Diether Dehm sind zwei Russlandversteher, wobei Reitschuster seinen Dialogpartner auch als Putin-Versteher einordnet. Von Reitschuster sollte man wissen, dass er Michail Gorbatschows Buch „Das neue Russland“ – Der Umbruch und
das System Putin
– verlagsoffiziell aus dem Russischen ins Deutsche übersetzt hat.
Bild: Screenshot WELTNETZ TV-Video.
Starten durch Mausklick auf das Bild Dauer 1:09:27 h

Mit einem Textausschnitt aus dem Brief von Kai Ehlers lässt sich dieser Blogartikel passender nicht abschließen:

„Als lachende Dritte erscheinen allein die USA, weit entfernt vom aktuellen Kriegsgeschehen. Für sie werden durch die Entzweiung von Europäischer Union und Russland, die sich gegenseitig schwächen, statt miteinander zu kooperieren und gemeinsam an der Friedens- und Sicherheitsordnung zu bauen, wie Russland es seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion immer wieder anbot, gleich zwei Gegner aus dem Spiel genommen und der Weg für die Konfrontation mit China freigemacht. Mehr noch, die Europäische Union, besonders Deutschland als deren Mitte, wird erneut und für eine längere Dauer zum Erfüllungsgehilfen der Politik der USA.“

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Europa, Krieg und Frieden, Russland, USA veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 10 Tage Blog-Abstinenz

  1. Gabriela Linden sagt:

    Hallo Egon,

    die Frage nach dem „Warum“ rechtfertigt in keinster Weise diesen Vernichtungskrieg, den Putin gegen das Volk in der Ukraine führt. Für diesen Angriffskrieg Putins gegen die Ukraine gibt es keine Entschuldigung. Wer ist Putin, dass er glaubt „einfach so“ einen Vernichtungskrieg gegen die Menschen in der Ukraine führen zu können, der mit dem Einsatz von Atomwaffen droht und Elend, Not und Tod willentlich und wissentlich herbeiführt? Nach geltendem Recht ist er ein Kriegsverbrecher und sollte auch genau so behandelt werden.

    Zu dem Textausschnitt aus Kai Ehlers Brief, mit dem du deinen Blog abschließt:
    Dieser Text ist, bei allem Respekt, anmaßend. Was heißt es denn genau „miteinanderzu kooperieren“, mit Putin zu kooperieren? Was heißt das für die Krim, Transnistrien, Teile von Georgien, die Donbas-Region? Der Ukraine sollte es, wie im übrigen allen Ländern, erlaubt sein zu entscheiden, mit welchem Land oder mit welchem Block sie kooperieren will. Einzig der Wille des ukrainischen Volkes ist entscheidend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.