„Die dümmste Regierung Europas“

Millionen Bürgerinnen und Bürger sagen und denken: „Was denn? Die hat doch Recht.“

„Die Vorstellung, dass wir Putin dadurch bestrafen, dass wir Millionen Familien in die Armut stürzen und dass wir unsere Industrie zerstören, während Gazprom Rekordgewinne macht – ja, wie bescheuert ist das denn?“

Die Rede am 8. September 2022.
Bild Sreenshot Youtube-Video (cropped)

In meinen letzten Blogartikel vom 9. September war der Debattenbeitrag von Sahra Wagenknecht das Tagesthema. Es war zu erwarten, dass die Scheinheiligen im Deutschen Bundestag als auch in unserem lieben Deutschland die Wahrheit nicht immer vertragen.

Die Überschrift dieses Blogartikels und die weiteren Anwürfe der Linken-Politikerin in dieser Rede am 8. September 2022 im Deutschen Bundestag erzeugte vorhersehbar das, was heutzutage als Shitstorm bezeichnet wird. Schlimm ist dabei, dass aus der eigenen Partei (Die Linke) wiederum die Forderung dröhnt, die populäre Politikerin aus der Fraktion auszuschließen, was eine Wiederholung der Forderungen nach einem Parteiausschluss gleichkommt.

Es ist nicht nur die Rückgratlosigkeit der Ampelkoalition und dort insbesondere des Wirtschaftsministers Robert Habeck gegenüber den Absahnern und Krisenprofiteuren, besonders den Mineralölkonzernen und Stromerzeugern, die mittlerweile sogar den unbedarftesten Bürgerinnen und Bürger aufgefallen ist.

In einem exklusiv für Abonnenten und Abonnentinnen herausgegebenen derFreitagPlus schreibt der stellvertretende Chefredakteur und Ressortleiter Politik Sebastian Puschner ein dezidiertes Meinungsbild zu den Auswirkungen/Folgen der Wagenknecht-Rede.
Gemessen an der historischen Erkenntnis, „Und die Bibel hat doch recht“, ist die vielstimmige Denke vieler Millionen Menschen im Lande, „Die hat doch Recht“ bezüglich des Redeinhalts von Sahra Wagenknecht eher nicht biblich, wird aber aber faktisch einem Rückblick standhalten.

Mehr dazu in meiner Hinweis-Mail an den SPD-Infokreis!

Auch interessant:
Wagenknecht in der WELT: „Habe selten nach einer Rede so viel Zustimmung erhalten“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Gesellschaftspolitik, Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu „Die dümmste Regierung Europas“

  1. Peter Trauden sagt:

    Und wenn noch so viele Beifall klatschen – die Dame liegt falsch!
    Als ehemaliger Bewunderer Sahra Wagenknechts wird mir jetzt klar, dass ihr Geschäftsmodell die Verteidigung Russlands war und – Krieg hin oder her – auch bleibt. Sie will einfach nicht verstehen, dass Gewalt eben Gegengewalt erzeugt. Dem Überfallenen aus sicherer Entfernung zu empfehlen, lieber zu Verhandeln als sich zu wehren, ist schlicht und einfach unverschämt. Und feige sowieso. Putins Russland versteht z.Zt. nur die Sprache der Kanonen, so bitter das auch ist. Dass die Ukraine derzeit bedeutende Fortschritte in der Rückeroberung ihrer Gebiete macht, zeugt vor allem davon, dass der Beistand der demokratischen Staaten wirkt und weiter wirken muss. Die Motivation von Putins Söldnern scheint zu kollabieren, sobald der Gegner ebenbürtig wird. Damit ich nicht missverstanden werde; die USA machen ihr Geschäft mit diesem Krieg.
    Man darf sogar vermuten, dass Deutschland nur deshalb keine Leos und Marder liefert, weil die Amis lieber ihr eigenes Gerät an den Mann bringen wollen. Das blende ich durchaus nicht aus, aber das ist ein Nebenschauplatz.
    Fakt ist und bleibt, dass die russische Gesellschaft derart „putinisiert“ ist, dass nur wenige noch erkennen und noch wenigere laut äußern, dass ihr Land geradewegs in die Steinzeit marschiert, wenn sie diesem Despoten weiter folgen.
    Zur Angst vor einem Atomkrieg bleibt zu sagen, dass das System der Abschreckung nur dann funktioniert, wenn man deutlich zu erkennen gibt, dass man ggf. vor dem Zweitschlag nicht zurückschreckt. Da müssen wir jetzt durch.
    Ist halt nichts für schwache Nerven.

Schreibe einen Kommentar zu Peter Trauden Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert