Goldmann Sachs – nur einer von vielen Finanz-Einflusskonzernen

Erwin Pelzig erklärt uns die Finanzwelt und ihre verknüpften Einflussagenten

Goldmann Sachs ist nicht das größte, aber für den Kabarettisten Erwin Pelzig, alias Frank-Markus Barwasser, das damalige (2016) interessanteste Vorzeigeobjekt für Einflussmacht. Ein gefundenes Fressen für politisches Kabarett.

Oft sind länger zurückliegende Betrachtungen der allgemeinen und gesellschaftspolitischen Zeitläufte interessanter als die jüngste Gegenwart; zumal sich die Ereignisse und Verhältnisse im Spiegel der Vergangenheit eher verständlicher darstellen.

Einflussnehmer heißt das Stichwort, das Erwin Pelzig inspirierte, Verknüpfungen offen zu legen, die nicht nur für Finanzkonzerne sondern auch für Medienkonzerne gelten.

Erwin Pelzig, alias Frank-Markus Barwasser, Kabarettist und Satiriker der ersten Reihe des deutschen Kabaretts, wirkt hier vor seiner Erklärertafel noch relativ ruhig. Bild: Screenshot ZDF 2016

Deshalb hier das Angebot aus dem Jahre 2016. Andere und neue Namen haben sich mittlerweile etabliert; die Handlungen und Gegebenheiten sind geblieben.

Satire – Erwin Pelzig: Goldman Sachs – bestens vernetzt

Pelzig verzweifelt am eigenen Werk und droht hochzugehen wie das frühere HB-Männchen in der Zigarettenwerbung. Aber Hilfe naht. Bild: Screenshot ZDF 2016
Urban Priol (r.) versucht Pelzig zu beruhigen, der sich bei seinem Goldmann-Sachs-Vortrag so stark erregt hat, dass der bloße Verstand nicht mehr zur Selbstberuhigung ausreichte.
Bild: Screenshot ZDF 2016

Nur ein Beispiel, wer wie wo Einfluss nimmt. Gleiches gilt für die großen Medienkonzerne in Deutschland, Europa und in der Welt. In gleicher Weise werden wir als Konsumenten manipuliert, wenn es ums glauben geht, was uns durch die Medien übergestülpt wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.