Sahra Wagenknecht – für Rechtskonservative eine Volksfeindin, für Linksprogressive eine Prophetin

Unermüdlich, überzeugend, ehrlich, weitsichtig, standhaft, unerschrocken – das sind die Prädikate für eine starke Frau

Der wöchentliche Newsletter der Vollblutp0likerin ist wie eine Stimme des „Rufers in der Wüste“. Kaum eine TV-Talkshow verzichtet auf die Stellungnahmen der Frau Dr. Sahra Wagenknecht; aber zu wenige im Land nehmen ihre Stimme wahr. Das Ziel der TV-Moderatoren sind immer wiederkehrende Versuche, sie aufs Glatteis zu führen. Aufmerksame Zuschauer und Zuhörer solcher Moderatorenauftritte erkennen die Hanswurstigkeiten z.B. des Oberschwadroneurs Markus Lanz (ZDF-Sendung gleichen Namens). Der Name Lanz steht hier nur als Beispiel; meine Kritik gilt auch für die übrigen Neunmalschlauen der TV-Talkshowbühnen.

Am besten gleich selbst lesen was Sahra zu sagen hat. Der Wahrheit am nächsten!

Hier gehts zum Newsletter 201. vom 21. Juli 2022

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Sahra Wagenknecht – für Rechtskonservative eine Volksfeindin, für Linksprogressive eine Prophetin

  1. Liebe Sahra Wagenknecht,
    seit Anfang an lese ich Ihren Newsletter „Team Sahra“. Ich habe selten eine Aussage von Ihnen gefunden, bei der ich grundsätzlich anderer Meinung war bzw. bin.
    Ihre Partei, DIE LINKE, ist allerdings am Ende, da sie ihre Kernkompetenz Soziale Gerechtigkeit aufgegeben hat. Dazu die Anbiederung an SPD und Die Grünen hinsichtlich der Kriegstreiberei in der Ukraine, nur um vielleicht in naher Zukunft an die Fleischtöpfe der Macht heranzurücken. Ihr Ehemann Oskar Lafontaine hat schon die Konsequenz gezogen und hat Die LINKE verlassen. Wann werden Sie seinem Beispiel folgen? Haben die Genossen Ihnen nicht schon genug angetan, damit Sie sich ebenfalls aus der Partei zurückziehen?
    Vielleicht ist es an der Zeit, mit anderen linken Kräften zusammen zu arbeiten, die unseren politischen und ethischen Idealen näher stehen? Es muss ja nicht gleich die Gründung einer neuen Partei sein.

    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfram Strohbach, Rentner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.