Die Ideen für die Beendigung des Krieges kommen nicht von den Kriegsparteien

Mit seinen Vorschlägen befindet sich der frühere griechische Finanzminster Yanis Varoufakis in guter progressiver Gesellschaft

Aber, so Varoufakis: „Die einzigen Menschen, die sich nicht weltweit zusammengeschlossen haben, sind die Progressiven *) . Die Faschisten tun es, die Banker tun es. Es ist Zeit, dass wir es tun.“
*) politische Philosophie, die auf dem Grundgedanken des Fortschritts beruht. Progessivismus

Yanis Varoufakis. Bild: Jörg Rüger, Wikipedia

Yanis Varoufakis (* 24. März 1961 in Athen) ist ein griechischer Wirtschaftswissenschaftler und Politiker. Er ist aktiver Blogger und Autor mehrerer Sachbücher. Bei der Parlamentswahl im Januar 2015 wurde er über die Liste von SYRIZA erstmals ins griechische Parlament gewählt und war vom 27. Januar[2] bis zum 6. Juli 2015[3] Finanzminister im Kabinett Alexis Tsipras I. (aus Wikipedia)

Besucher des Bloggs kennen meine Intentionen zum Russland-Ukraine Krieg. Leider halten sich in unserem Land Zustimmungen und Nichtzustimmungen zu Ideen, die den Krieg beenden könnten, die Waage. Den Verfechtern massiver Waffenlieferungen des Westens zur Verlängerung des unseligen Kriegsgeschehens in der Ukraine einerseits, stehen denjenigen gegenüber, die aus der Geschichte gelernt haben und die nötige Intelligenz besitzen, die unsäglich schlimmen Folgen eines nicht enden wollenden Krieges abzusehen.

Wer meinen Blog besucht, findet dort keine Informationen im Stile der Tageszeitung mit den vier Buchstaben; meine Quellen sind zumindest aus meiner persönlichen Sicht eben progressiv, besser noch links-progressiv. In diesem Sinne ist auch das im schweizerischen Infosperber vom 28.07.2022 veröffentlichte Interview mit Yanis Varoufakis zu bewerten. Varoufakis Vorstellungen sind deckungsgleich mit vielen prominenten Autoren, deren Ansichten in meinem Blog wiedergegeben werden.

Wenn Varoufakis sein von Pressenza, einer internationale Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat, veröffentlichen lässt, geschieht das auch in meinem Blog eben, weil passend zu meinen Vorstellungen.

«Joe Biden und Vladimir Putin müssen diesen Wahnsinn beenden»
Red. / 28.07.2022  Verhandlungen sollen das Töten und Zerstören in der Ukraine beenden, fordert der frühere griechische Finanzminister Varoufakis.

Weiter und im gleichen Sinne ein weiterer INFOsperber-Beitrag des deutschen Politikwissenschaftlers Prof. Johannes Varwick, der als unbequemer Gast in den deutschen Talkshows, sofern man ihn eingeladen hatte, dem eher bequemen Mainstream oft gegenargumentiert. Der INFOsperber-Artikel, der bereits am 6. Juni 2022 veröffentlicht war, ist uneingeschränkt aktuell. Bedauerlich bei solchen Standpunkten ist das fehlende Echo bei den politischen Verantwortungsträgern.

«Nicht ein Sieg der Ukraine, sondern ein Frieden hat Vorrang»
Johannes Varwick /  Die Ukraine ist moralisch im Recht. Aber man soll den Kompromiss suchen, sagt Professor und Sicherheitsspezialist Johannes Varwick.

Prof. Johannes Varwick – deutscher Politikwissenschaftler. Er ist seit 2013 Lehrstuhlinhaber für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und war von 2019 bis 2021 Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik. Bild: Ralf John, Wikipedia

Die deutsche Gesellschaft ist gespalten wie nie zuvor!
Die 50 zu 50 – Stimmung in Deutschland wird geprägt durch die mehrheitlich falsche Politik der Ampelregierung unter Olaf Scholz als auch der noch erbärmlicher agierenden CDU-Opposition. Fatal bei dieser Konstellation ist die Tatsache, dass die deutschen Leitmedien auf gleicher Wellenlänge schlingern und somit die Bevölkerung spalten.

Wer Zugang zur aktuellen Ausgabe (30/2022) des „derFreitag“ hat, kann auf Seite 17 einen weiteren Beitrag von Prof. Johannes Varwick lesen. Auch ihm sind in diesem Artikel die Begrifflichkeiten Gesinnungsethik und Verantwortungsethik starke Gedanken in Richtung Bendigung des Krieges in der Ukraine“. Tenor seiner Überlegungen:
„Mit einem gesinnungsethischen Kompass ist eine vorbehaltlose Unterstützung der Ukraine mehr als berechtigt. Ob dies allerdings einer Verhandlungslösung dient, ist fraglich. Es braucht vielmehr einen verantwortungsethischen Ansatz, der nüchtern – und allein dieser Gedanke wird ja tabuisiert – den Versuch eines Interessenausgleichs mit Russland wagt und nicht auf einen Sieg gegen Russland setzt.“

Siehe auch: Gesinnungsethiker – Verantwortungsethiker in diesem Blog.

In eigener Sache- Pingback:
Ein Blogger ist Verfasser der Blogbeiträge und somit wesentlicher Autor des Textes. Als Autor eröffne ich meine Artikel auf eigener Plattform meist einleitend mit kurzkommentierten Themenvorgaben, die den verlinkten Fremdbeiträgen entlehnt sind und meiner persönlichen Meinung entsprechen. Beim Setzen eines Links wird eine Benachrichtigung – ein sog. Pingback – automatisch an einen Blog gesendet, wenn dieser Blog (-artikel) verlinkt wurde. Dadurch soll ein gewisses Maß an Verantwortung für den Artikel erreicht werden. Der verlinkte Blog wird mittels des automatisierten Pingbacks zudem über die Wirkung oder Reichweite ihrer Blogartikel informiert.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Europa, Krieg und Frieden, Medien, Russland, Ukraine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.