Formel 1 Saison 2021 in amerikanischer – russischer – italienischer Teamarbeit

Haas F1 Team mit Mick Schumacher und Nikita Masepin

Zwei Prinzen in der Königsklasse des Automobilsports: Mick Schumacher, Sohn von Michael Schumacher (l) und Nikita Masepin, Sohn des russischen Oligarchen Dmitry Masepin, Mehrheitsaktionär und Vorsitzender von Uralchem ​​und Uralkali. Bildmontage: Screenshot Youtube-Videos

Am Formel 1 – Automobilsport hängt mein Herz gewiss nicht. Auftaktbilder zum ersten Rennen der Saison 2021 haben aber meine Neugier und mein Interesse geweckt, als auf zwei der Boliden des heutigen Auftaktrennes in Bahrain die Aufschrift URALKALI prangte. Mit diesem Namen bzw. Begriff konnte ich nun absolut nichts anfangen, also galt als erster Versuch die Wikipedia-Suche.
URALKALI ist ein russisches Bergbauunternehmen mit Firmensitz in Beresniki, Region Perm. Das Unternehmen baut Kali ab und ist der größte Mineraldüngerhersteller Russlands. 2012 war es mit einer Produktion von 9,1 Millionen Tonnen Kaliumchlorid (KCl) weltgrößter Kaliproduzent. Es exportiert einen Großteil seiner Produkte in das Ausland, vornehmlich nach China, Indien und Brasilien. Das Unternehmen ist im RTS-Index an der Moskauer Börse und war zwischen 2007 und 2015 an der Londoner Börse gelistet.“
Mein Wissensdurst war gestillt; meine Neugier noch nicht, löste sich aber bald auf. URALKALI ist erstmals in der Formel 1 Hauptsponsor; hier des amerikanischen(!) Rennstalles „Haas F1 Team“ (Logo siehe Vorschaubild).

Die Bildunterschrift, „Die Formel 1 wird wieder das Dröhnen eines schumachergesteuerten Autos hören“ ist korrekt. Aufmerksamkeit erregte auch die Farbgebung der Renner: Weiß-Blau-Rot, die Farben der Flagge Russlands. Das Ergebnis des heutigen Auftaktrennens in Bahrain wird für beide Piloten das Lehrgeld wert sein. Bild: Screenshot youtube-Video

Amerikanischer Rennstall, russischer Hauptsponsor und italienischer Motor und Komponentenlieferant (Ferrari), ein deutscher Prinz, Mick Schumacher, und ein russischer Prinz, Nikita Masepin, als Fahrerteam in der Königsklasse des Automobilsports.

Viel erwarten durfte man beim heutigen Debüt der beiden F 1-Einsteiger nicht. Im Lifestream war dann zu erfahren:

„Haas-Fehlstart in Bahrain! Beide Haas-Piloten stehen beim Formel-1-Auftakt früh im Mittelpunkt. Bereits kurz nach dem Start drehte sich der russische Formel-1-Neuling Mazepin von der Piste und krachte in die Leitplanken.
Bei Schumi Junior war das angesichts des unterlegenen Haas-Autos zu erwarten, der Formel-1-Debütant landete auf dem vorletzten Platz“.

Dieser Blogbeitrag besitzt keine Richtung, weder links noch rechts. Aber dennoch wird sich Wladimir Putin vielleicht über den Formel 1-Start von Nikita Masepin gefreut haben. Gewiss etwas erfreulicheres als die Nawalny-Story.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.