George Orwell: „Journalismus ist, etwas zu veröffentlichen, von dem andere nicht wollen, dass es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda.“

Henning Venske: „Auch etwas zu verschweigen, ist ein probates Mittel der Propaganda“

Henning Venske, 2019. Foto: © Bernd Brundert

Henning Venske, 81, ab 3. April 82, ist Schauspieler, Kabarettist, Moderator, Regisseur und Schriftsteller. Er gilt als einer der herausragenden Protagonisten des politischen Kabaretts in Deutschland, zudem als wortgewandter, präziser und streitbarer, teils radikaler Satiriker. (Wikipedia)

Er hat mich persönlich und aktuell wieder dahingehend inspiriert, die Berichterstattungen der Medien kritisch zu hinterfragen.

Albrecht Müller,82, Chef der NachDenkSeiten (NDS), ist einer der kompetentesten und vor allem wahrheitsliebenden Medienmacher, die heutzutage anzutreffen sind; Mitarbeiter und Autoren eingeschlossen. Warum die NDS so wichtig sind, ist hier nachzulesen.

Henning Venske im Interview mit Jörg van Hooven. Auf die Frage des Journalisten: Wo stehen sie politisch? anwortet Venske nach kurzem Zögern: „Ich bin ein Anarchist! […] Ein Anarchist ist gegen die Herrschaft von Menschen über Menschen.“ Zum Interview-Video hier. Bild: Screenshot München.tv

Hier und heute steht allein Henning Venske in meinem Blickpunkt. Am 31. März 2019, kurz vor seinem 80. Geburtstag, hatte ich hier einen ersten Blog zu Venske geschrieben, der die Frage beantwortet, „Warum die deutsche Außenpolitik überwiegend antirussisch geprägt ist.“

Wenn ich jetzt, kurz vor Venskes 82. Geburtstag, nochmal auf den Kabarettisten und Satiriker eingehe, dann kann das nur im direkten Zusammenhang mit aktuellen Themen stehen.

Und was ist zur Zeit aktuell?

Das hat Henning Venske auf seiner offiziellen Homepage in beherzter Form unverlierbar niedergeschrieben. Nachfolgend nur einige seiner heißen Themen, die hier unter Hier lang direkt abzurufen sind.

Überschrieben mit: Das war’s! — War’s das? (Eine Art Chronik) folgen die Inhalte, zu deren Erkennen für die Leser eine Portion politischer Verstand angeraten ist.

  • Corona und alles was dran hängt! Eine rundum verständliche Aufarbeitung mit dem Titel: „Perspektivlos“
  • Grüß Gott, wir sind die Chaoten! Ein Blick zurück nach 40 Jahren. Thema: „Vor 40 Jahren Demo in Brokdorf. Aus ´konkret`1981“
  • Einfache Fragen. Zu Alexei Anatoljewitsch Nawalny, Wladimir Putin, Heiko Maas, Julian Assange, Herr Robert Habeck von Grünzeug (!!! besonders empfehlenswert)
  • Vertrauen? Parteichefin Karrenbauer präsentierte der Öffentlichkeit als ihren Nachfolger einen Laschet. Was ist ein Laschet? Wir wissen es nicht. Offenbar ist ein Laschet das, was übrig bleibt, wenn ein Merz verschwunden ist.
  • Friedrich der Letzte. Vespa-Rocker Friedrich Merz: „Ich hätte auch längst im Deutschen Bundestag einen Vizepräsidenten der AfD gewählt.“

    Es folgen weitere grandiose Texte auf Venskes nüchtern gestalteter Homepage. Es lohnt sich, sie zu besuchen und dort zu lesen.
  • […]
  • […]
  • […]
  • Last but not least – noch ein nicht boshaftes aber treffendes Bonmot zum aktuellen Bundesaußenminister
  • März: Alarm – Die täglichen Warnungen des deutschen Außenministers muss man ernst nehmen:
  • Maas warnt: „Deutschland hat ein Problem mit rechtem Terror“,
  • Maas warnt vor „neuen Spielräumen“ für den IS im Irak ,
  • Maas warnt vor „Krise der internationalen Solidarität“,
  • Maas warnt USA vor Sanktionen gegen den Irak,
  • Maas warnt vor Rassismus wegen neuem Virus,
  • Maas warnt Iran im Atomstreit,
  • Maas warnt Großbritannien vor einem Unterlaufen von EU-Standards.
    Und die neueste Warnung:
  • Maas warnt vor Destabilisierung.
  • Und morgen: Maas warnt vor zu engen Schuhen.
  • Und hoffentlich bald: Maas warnt vor Bundesaußenminister Heiko Maas.
„Strauß würde Bruckner wählen DIE PARTEI; ein Wahlplakat ist Anlass zu purer Freude während des Interview-Spazierganges. Bild: Screenshot München.tv

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Gesellschaftspolitik, Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.