Kramp-Karrenbauer und die deutsche USA-Lobby

Wie eine christliche Politikerin die Welt sieht!

Atlantikbrücke e.V. – überparteilich und gemeinnützig?
Mit dieser Fragestellung habe ich einen Beitrag in meinem Blog vom 17. April 2017 überschrieben und versucht, die Hintergründe dieses „Geheimbundes“ zu erklären.

Wer nun „Kramp-Karrenbauer und die deutsche USA-Lobby“ erkunden will, sollte sich über die Ideologien der „neuen“ CDU-Vorsitzenden Kenntnisse verschaffen. Nach Vorstellungen der noch amtierenden Bundeskanzlerin Merkel, soll Kramp-Karrenbauer ihr im Amt nachfolgen; sofern es die Mehrheit der Deutschen so will.

Die offenbar kritiklose und einseitige Hingabe dieser „Kanzlerkandidatin“ zu den angeblichen Werten des Vereins  Atlantikbrücke e.V., der die militärpolitische „Brücke“ zwischen der Siegermacht aus dem 2. Weltkrieg, den USA, und der Bundesrepublik Deutschland pflegt, lässt uns erahnen, wie die politische Zukunft Deutschlands auch künftig aussehen kann. 

Seit 1990 finden im Magnus-Haus jährliche Expertengespräche mit dem United States European Command statt, bei denen deutsche und amerikanische Generäle mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Medien zusammenkommen. In der Nachkriegszeit war das Haus Sitz der Gesellschaft für deutsch-sowjetische Freundschaft; welch ein Kontrast zu heute. Foto: Jörg Zägel – Creative Commons License

 

Statt weiterer vieler Worte aus meiner Feder empfehle ich den aktuellen Beitrag über die oben verlinkte Konferenz der Atlantikbrücke e.V. am 12.06.2019. Bezeichnend ist der Text im Rubrum der Konferenzbeschreibung:

„Auf einer Konferenz der Atlantik-Brücke bekennt sich die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer zur „Freundschaft“ mit den USA und den „gemeinsamen Werten“. Eine Äquidistanz *) zu Russland dürfe es nicht geben; das Zwei-Prozent-Ziel der NATO-Rüstung sei richtig.“ 

Was wäre es für die SPD ein Leichtes, hier gegen zu halten. Was macht sie: Sie spielt einfach mit, der Einfachheit halber. Widersprüchlichkeiten ohne Ende.

*) Äquidistanz – ein Begriff aus der Kartografie. Sie beschreibt den Höhenunterschied zwischen zwei benachbarten Höhenlinien. Nach Kramp-Karrenbauers Verwendung darf es keine gleiche Höhe Russlands zu den USA geben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Kramp-Karrenbauer und die deutsche USA-Lobby

  1. Dieter Kurtz sagt:

    Es ist fast unerträglich, was die saarländische „Schwätzmaschin“ so von sich gibt. Und unsere Helden folgen willigst. Statt die GroKo aufzukündigen, sind sie nur an der Erhaltung ihrer Pfründe bedacht, es könnten ja ein paar Ministerposten geräumt werden müssen.
    Wie soll sich die SPD unter solchen Vorzeichen erneuern ??
    Übrigens: Was hälst Du von Hubert Heil als neuem Vorsitzendem ?
    Für mich ist er ehrlich, arbeitsam, pragmatisch, nach außen verkaufbar, er könnte m. E. Leitfigur sein.
    Guten Tag
    Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.