„Sind wir denn alle verrückt geworden?!“

Deutschland 77 Jahre ohne Kriegjetzt rasseln sie wieder.

NachDenkSeiten-Chef Albrecht Müller drückt es in einem einfachen Satz aus, was angeblich zivilisierte Politiker den Medien zum Fressen vorwerfen. So verbreitete der Trierische Volksfreund in seiner Gründonnerstag/Karfreitag-Ausgabe genau diese Verrücktheiten, die Albrecht Müller in seine Frage und seinen Ausruf packt:

„Die Ukraine braucht schwere Waffen, und das schnell, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Michael Roth (SPD).
Auch die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack Zimmermann (FDP) und der Vorsitzende des Europaausschusses, Anton Hofreiter (Grüne) unterstützten diese Forderung.
Nachdem Außenministerin Annalena Baerbock und Wirtschaftsminister Robert Habeck (beide Grüne) sich für eine Lieferung schwerer Waffen wie Panzer oder Artilleriegeschütze geäußert hatten, halten sich Scholz und seine Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) bislang zurück.“

v.l. Roth (SPD), Strack-Zimmermann (FDP), Baerbock (Grüne), Habeck (Grüne) Fünf kämpfen für schwere Waffen für die Ukraine. Bild: Montage aus Screenshots TV-Videos.

Da passt ohne Wenn und Aber keine weitere Erklärung; die wenig schmeichelhafte Redewendung, „Mit dem Klammerbeutel gepudert“ gewinnt an Bedeutung.

Wie sagte noch Bundeskanzler Olaf Scholz als Qualitätsmerkmal seiner Kanzlerschaft: „Wer bei mir Führung bestellt, bekommt sie auch“. Dem sollte so sein!
Wenn ich als Bürger bei ihm Führung zu bestellen hätte, wäre meine erste Forderung, die vorgenannten vier Kabinettsmitglieder umgehend zu sanktionieren. Und wenn er darüber hinaus infolge eines geistigen Schwächeanfalls Kiew als diplomatisches Reiseziel avisierte, dann zerfällt mein Glaube an die Klugheit der Führungsqualität eines Bundeskanzlers. Es bleibt mir zu hoffen, dass Scholz derzeit endgültig auf diese Reise verzichtet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte es da einfacher, er wurde von Kiew ausgeladen. Kein verantwortsbewusster Politiker, und schon überhaupt nicht SPD-Politiker dürfen letztendlich einem Großbrand in Europa befeuern.
Und nicht nur in Deutschland, schlimmer, in EU-Europa sind sie los gelassen. Wie kann man im 21. Jahrhundert auf eine militärische Schlacht setzen, wenn man sich selbst als „zivilisiert“ einordnet.
Sind wir denn tatsächlich alle verrückt geworden, widerspruchslos hinzunehmen, was uns die angeblich „zivilisierten“ Politiker an geistigem Schrott vorerzählen

Armer Olaf Scholz! Bundeskanzler zu sein mit einer solchen Rasselbande aus Grün und Gelb ist kein beneidenswerter Job und für die Menschen in Deutschland ein Damoklesschwert. Da hatte es Merkel schon leichter mit der pflegeleichten SPD und weit weg von der Gefahr eines Weltbrandes.

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte sich seinen Regierungsantritt mit Sicherheit anders vorgestellt. Seine Sorge umfasst nicht nur das Politikgeschehen im eigenen Land, auch der Ukraine-Russland-Konflikt stellt seine Regierungsaufgabe in ein gleißendes Licht. Die Uneinigkeit im Kabinett macht ihm, wie keinem Kanzler der Nachkriegszeit, das Regieren schwer, besonders angesichts der Konfusionen in Deutschland, in Europa und in der übrigen Welt. Bild: Screenshot ARD

Wie die Deutschen ticken!?
Die Umfrage-Plattform CIVEY ist laut Wikipedia „ein Berliner Start-up-Unternehmen, das Online-Umfragen für Meinungs- und Marktforschung durchführt, wobei Ergebnisse unmittelbar angezeigt werden. Die Umfragen werden gleichzeitig auf verschiedenen Internetseiten eingeblendet, sodass sich die Umfrageteilnehmer aus Besuchern dieser Seiten rekrutieren. Um hohe Repräsentativität zu erreichen, werden die Umfrageergebnisse anhand weiterer Kriterien unterschiedlich gewichtet. Kritiker bezweifeln jedoch die Qualität der Ergebnisse.“
… wobei das Anzweifeln der Umfragequalität gerechtertigt ist. Dies gilt auch für die folgend abgebildeten:

CIVEY macht das Regieren leichter! Oder?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Krieg und Frieden, Medien, Politische Parteien, Russland, Ukraine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu „Sind wir denn alle verrückt geworden?!“

  1. Pingback: Neues Spiel – neues (Un-)Glück? | Von links gedacht

  2. Pingback: Wenn uns einst alles auf die Füße fällt … | Von links gedacht

  3. Pingback: „Die Ukraine braucht … schwere Waffen. Jetzt ist keine Zeit für Ausreden …“ | Von links gedacht

  4. Gabriela Linden sagt:

    Die im oberen Beitrag genutzte Redewendung „Mit dem Klammerbeutel gepudert“ ist in einer sachlichen Diskussion nicht als Argument zu bezeichnen.

    „Wie kann man im 21. Jahrhundert auf eine militärische Schlacht setzen, wenn man sich selbst als ‚zivilisiert“ einordnet.“ Heißt das im Umkehrschluss, dass Putin unzivilisiert ist? Wenn das nicht auf Putin bezogen wäre, hieße das, dass die Ukrainer und die Befürworter für Waffenlieferungen an die Ukraine unzivilisiert sind? Oder heißt das, dass, wenn dich jemand mit Gewalt niederzwingt, du dich nicht selbst verteidigen darfst/ sollst und auch keinem anderen Hilfe zukommen lassen darfst/sollst?

    Ist es insgesamt gesehen zielführend, eine Diskussion auf diese Art und Weise zu führen?

    Putin gehört nach meiner Ansicht wegen Kriegsverbrechen und Terrorismus angeklagt und vor Gericht gestellt. Dort muss nach rechtsstaatlichen Prinzipien untersucht werden, inwieweit Putin für diesen Angriffskrieg und die Gräueltaten dieses Krieges verantwortlich zu machen ist.

  5. Peter+Trauden sagt:

    Alle diese schlauen, friedensbewegten ,allen anderen den Verstand absprechenden Schreiber – einschließlich Albrecht Müller -mögen doch bitte selber nach Kiew reisen und Herrn Selenskiy persönlich ins Gesicht sagen, er möchte bitte sofort die Waffen strecken und mit seinem ganzen Volk zur Hölle fahren.
    Das Lamento der ganzen Riege zielt genau darauf ab. Wenn das nicht die fünfte Kolonne Putins ist (für die ich sie inzwischen halten muss), dann fehlt ihr offensichtlich die Fähigkeit, nach der sie sich angeblich so auszeichnet – eine ausgewogene, faire Analyse zu erstellen. Da helfen auch alle Dr. – und Professorentitel nichts mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.